LAUF 10 Abschluss in Oberndorf

Nach zehn Wochen und kontinuierlichem Training war es nun endlich soweit. Der Abschlusslauf der Aktion „Lauf10“ konnte bei bestem Sommerwetter in Oberndorf durchgeführt werden. 90 Teilnehmer haben sich dem Sportereignis vom DJK-SV Oberndorf gestellt, darunter die Lauf10 Gruppe vom Nachbarsportverein DJK-SG Ramsau, die auch einige Bewohner von den betreuten Wohngruppen an den Start brachte.

Wie im Training eingeübt, begannen die Läufer und Walker mit einem gemeinsamen Aufwärmprogramm, ehe es zum Start ging. Organisator Martin Ostermaier wies eindringlich darauf hin, dass trotz Zeitnahme der Fokus auf dem eigenen Tempo liegen müsse und die Endzeit bei Lauf10 keine Rolle spiele. Für viele Teilnehmer war es der erste richtige 10 Kilometer-Lauf und eine gewisse Anspannung war doch spürbar. Die zwei Verpflegungsstationen auf der abwechslungsreichen Strecke, die rund um Oberndorf führte, waren bitter nötig, denn die sommerlichen Temperaturen verlangten den Teilnehmern einiges ab. Am Ende aber schafften alle die vor zehn Wochen noch als utopisch geltenden 10 Kilometer.


Gänsehaut gemischt mit Glücksgefühlen packte die Sportler beim Zieleinlauf. Hier wurde es nochmal richtig laut, denn jeder Läufer wurde im Ziel wie ein Sieger gefeiert.


Bei kulinarischen Leckerbissen im Sportheim, ehrte Martin Ostermaier die Läufer mit der höchsten Trainingsbeteiligung. Dies waren Elli Rauscher-Scheigenpflug (nicht im Bild), v.l. Peggy Rieck, Magdalena Hagl, Verena Lohmeier, Anna Hagl und Josefa Eder, mit Abteilungsleiter Martin Ostermaier.
Martin Ostermaier, Abteilungsleiter Fitness und Gesundheit

Vatertag mal anders – Papa-Kind-Erlebnistag

Mit dem Papa-Kind Erlebnistag hat unser Verein ein ganz besonderes Angebot verwirklicht. Am Samstag, 8. Juni haben 14 Teams, bestehend aus einem Papa und einem oder mehreren Kindern im Alter von drei bis 14 Jahren, eine andere Art von Vatertag erleben dürfen.

Christina Eberl vom Team Bildung und Gesundheit hat eine bunte Mischung aus Bewegung und Spaß, gemeinsamen Erleben und ungezwungener Freude präsentiert und gekonnt moderiert. Nach einer reizvollen Kennenlernen-Runde ging es in zwei Gruppen durch die vielfältigen Angebote:


Auf dem Tennisplatz war für alle Altersgruppen etwas geboten mit Tennisball-Kegeln und Fangen mit Kescher oder Hütchen, erste Erfahrungen mit dem Tennisschläger, bis hin zum Spiel übers Netz.


Im Fußball galt es verschiedene Anforderungen zu bewältigen, mal miteinander, mal auch gegen einander von Vater und Kind, mit Dribbling durch einen Parkour, Hürden- und Hindernislauf und natürlich mit Torschuss.


Eine ganz neue Erfahrung war die Einführung in Flag-Football, eine Hinführung zum American Football. Dazu hatte sich extra Markus Schuster vom DJK-Diözesanverband Zeit genommen. Er informierte über die Techniken und Taktiken, zeigte Fangen und Werfen mit dem für alle ungewohnten Football-Ei und brachte schließlich alle soweit, dass schon richtige Spielzüge ausprobiert werden konnten.


Danach durften die Teams noch Stockschießen kennenlernen, auch das war für viele ganz was Neues. Zielschießen auf die Bandl und Maßen auf die Daube mit einem richtigen Eisstock oder mit einer leichteren Version aus Platte und Krickerl, das hat allen viel Spaß gemacht.


Der abschließende Parkour mit Laufen auf Zeit, durch Reifen, Hütchen und andere Markierungen erforderte noch einmal etwas Kondition und Gespür für Geschwindigkeit.

Aber da hat sich dann schon ein gehöriges Unwetter angekündigt und ist gleich darauf auch über uns hereingebrochen.


Alle flüchteten sich ins Sportheim, wo die Auswertung zu den Quizfragen zum Verein, seinen Abteilungen und Sportangeboten erfolgte.
Dank unseres erfahrenen Grillmeisters Michael Grundner konnte aber auch noch das gemeinsame Würstlgrillen stattfinden, so dass alle nicht nur mit vielen neuen Erfahrungen miteinander, sondern auch noch satt und zufrieden ihre Urkunde in Empfang nehmen konnten.

Nicht die Sportarten standen im Mittelpunkt, sondern das gemeinsame Miteinander von Papas und Kindern. „Das war ein ganz tolles Angebot des Vereins, das machen wir sonst nicht so oft miteinander“, war das gemeinsame Fazit aller Beteiligten – genauso war es gedacht und es ist sehr gut gelungen.

EM Eröffnungsgottesdienst und DJK-Ehemaligentreffen

Am Freitag, 14. Juni 2024 findet um 11:00 Uhr in der St. Michals Kirche, Neuhauser Str. 6, 80333 München in der Fußgängerzone der ökumenische Eröffnungsgottesdienst zur Fußball-Europameisterschaft statt.

Im Rahmen dieses Eröffnungsgottesdienstes organisiert der DJK-Diözesanverband München und Freising auch ein Ehemaligentreffen:
10:30 Uhr:          Treffpunkt vor der Kirche,
11:00 Uhr:          Gottesdienst und
12:30 Uhr:          gemeinsames Mittagessen im AUGUSTINER STAMMHAUS (Neuhauser Str. 27, 80331 München).

Wir freuen uns sehr, wenn auch Mitglieder des aktuellen und/oder ehemaligen Vorstandes unserer DJK-Vereine teilnehmen.
In diesem Falle benötigen wir bis 3. Juni 2024 eine Anmeldung an oder einfach eine Info an unsere Geschäftsstelle unter: 089 / 2033 1454.

8 Runden und 6 Schleiferl

Schleiferlturnier am Sonntag, 28. April: Mit 15 Teilnehmern führten wir gerade noch rechtzeitig vor Beginn des Ligabetriebes das alljährliche Schleiferlturnier zu Beginn der Freiluftsaison auf unseren Tennisplätzen durch. Hierbei wird auf Zeit mit verschiedenen Partnern und Partnerinnen in vielen Spielrunden versucht, möglichst viele Schleiferl zu sammeln. Der Spaß und das „Miteinander-Ratschen“ steht ganz klar im Vordergrund.
Dennoch entwickelten sich in insgesamt 8 gespielten Runden schöne Ballwechsel und teils enge Matches, wo um alle Bälle gekämpft wurde und auch der ein oder andere Wutausbruch über den eigenen Fehler deutlich zu hören war…


Gewonnen letztendlich mit 6 Schleiferl haben Rosi Stein und Lukas Kölsch. Sie wurden mit einer Flasche Sekt als Preisgeld belohnt.
Danke an die Kuchenspenderinnen Rita und Rosi und alle Spielerinnen und Spieler, die gekommen sind und zu diesem schönen Nachmittag beigetragen haben !
Martin Eder-März

Städtetour Lübeck – viel mehr als Holstentor und Marzipan

Die Anreise erfolgte am Samstag, 27. April, bestens versorgt mit allen notwendigen Informationen und Daten, Brezen mit Butter und Holzbesteck, manche haben sich sogar ihren eigenen warmen Leberkäs und Weißbier mitgebracht.
Zur Überbrückung gab es im Service-Wagen dann schon das eine oder andere Bier. „Das Bier ist aber bitter“, meinte die Mariele, „aber kein Bier, das ist noch viel bitterer“, darauf der Sepp.


Vor einer Hafenrundfahrt in Lübeck haben sich alle Teilnehmer noch auf der Brücke zum Gruppenfoto versammelt.

Kaum angekommen starteten wir schon in zwei Gruppen zur ersten Stadtführung durch Lübeck, ausgestattet mit Headsets und einer schwedischen Stadtführerin. Holstentor, Dom, Marienkirche und viele Backsteingebäude waren die ersten Eindrücke, und dass das Holstentor dermaßen schief steht, das war schon überraschend. Gut, dass wir es besichtigt haben, wer weiß, wie lange es noch steht.
Abends ging es gemeinsam zu Schiffergesellschaft, einem alten Traditionslokal mit allen einheimischen Spezialitäten, darunter Pannfisch (nein, das ist kein Rechtschreibfehler) und natürlich Labskaus (das ist auch kein orthografischer, schon eher ein kulinarischer Fehler), aber wenn man den Spruch „das Auge ist man mit“ mal außen vor lässt, dann soll diese Kombination wirklich gut schmecken.

   
Apropos Schiffergesellschaft: hier die Vorderansicht und daneben eine Schiffergesellschaft von hinten.

Am Sonntag durften wir dann den Hamburger Michel kennenlernen, der uns als Reiseführer die kommenden drei Tage begleitete und mit jeder Menge Informationen, Geschichten und Witzen zutextete. Aber er hat es geschafft, dass wir an der Schleuse beim Nord-Ostsee-Kanal die Schleusung eines großen Containerschiffs hautnah miterleben durften. Der Fährhafen, Deutschlands ältester Leuchtturm und das Ehrenmal und das U-Boot in Laboe waren die weiteren Stationen – und nicht zu vergessen: bemerkenswerte Fischbrötchen in allen Varianten, nur Krabben gibt es derzeit nicht.

Am Montag ging es per Bus von Lübeck aus in die Schweiz. Gott sei Dank war es die Holsteinische Schweiz, so konnten wir an einem Tag eine 5-Seenfahrt genießen und die Schlösser Eutin und Plön besichtigen.


Vor dem Schloss Plön haben wir die Schlossherrin relativ leicht bekleidet überrascht. Zwar gilt „Das Berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten“, aber das hat den Schorsch und den Toni nicht abgehalten.

Der Dienstag hat uns dann endlich an die Ostsee geführt. Auf dem Weg dorthin haben wir noch schnell Cismar, Niendorf und Neustadt mitgenommen. In der Lübecker Bucht, Timmerdorf und auf der Seebrücke in Travemünde ließen wir uns die doch recht frische Brise um die Nasen wehen. Wir flanierten „Unter den Linden“ und einige von uns haben sogar den alten Leuchtturm erklommen.

Der Mittwochvormittag war für individuelle kulturelle Spaziergänge und Besichtigungen reserviert: Der Turm von St. Petri, der Dom und die Weltenuhr in der Marienkirche und abschließend noch eine beeindruckende Rathausführung.

Die Rückfahrt am 1. Mai mit Bus, Zug und wieder Bus hat einwandfrei geklappt, auch weil der Brandl Sepp dafür gesorgt hat, dass wir eine halbe Stunde Verspätung wegen einer technischen Störung wieder aufgeholt haben.

„Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann“, als dieser Spruch geprägt wurde, war der Brandl Sepp wohl noch nicht geboren, weil er schafft es immer wieder, alle Meinungen, Interessen und Bedürfnisse irgendwie unter einen Hut zu bringen, so dass alle das sehen und machen konnten, was sie wollten, und sodass alle auch immer pünktlich waren zur nächsten gemeinsamen Unternehmung.


Der Sepp gibt die Richtung vor.
Vielen herzlichen Dank lieber Sepp, und jetzt könnt ihr euch beruhigt mal aufs Sofa setzen und Händchen halten – ihr wisst schon.

Schleiferlturnier zur Saisoneröffnung

Liebe Freunde des Oberndorfer Tennis,

die umfangreichen Arbeiten auf dem Tennisplatz (Auswintern, Walzen und Platzpflege) sind abgeschlossen.

Am Sonntag, 28.04. ab 13.00 Uhr wollen wir mit einem Schleiferlturnier die Tennissaison offiziell eröffnen!

Eingeladen sind alle, die auf Zeit mit wechselnden Partnern und Partnerinnen einige Mixed- und Doppelrunden absolvieren möchten. Der Spaß steht dabei im Vordergrund. Für das leibliche Wohl ist mit Brezen, Kaffee und Kuchen gesorgt – und zum Trinken wird es auch was geben!

Auf reges Kommen freut sich

Die Tennisabteilungsleitung im DJK-Sportverein Oberndorf

Übungsleiterfortbildung Senioren und Frauen im Sportheim

Samstag, 20.04.2024, im Sportheim Oberndorf, 9:00 Uhr bis ca. 15:00 Uhr.
Themen: verschiedene Methoden, sich näher kennenzulernen, Ideensammlung, Stefanie Lenk geht auf praktische Übungen für und mit Senioren ein. 
Mittagessen
Austausch der verschiedenen Vereine, Angebote erläutern, 
anschließendes Kulturprogramm: Besuch des Haager Schlossturms.
Der Lehrgang kann zur Verlängerung der Übungsleiter-C-Lizenz „Breitensport“ und der Übungsleiter-B-Lizenz „Sport in der Prävention“ im Umfang von 5 UE benutzt werden.
Leitung Rosmarie Heimann, DV-Frauenbeauftragte

 

Abteilungsleitung Fitness und Gesundheit wiedergewählt

Am Freitag, 16. Februar konnte Martin Ostermaier, der Abteilungsleiter von Fitness und Gesundheit, knapp 20 Interessierte zur Abteilungsversammlung begrüßen, fast nochmal so viele mussten sich entschuldigen.

Bei den anstehenden Wahlen zur Abteilungsleitung wurden Martin Ostermaier und seine Stellvertreterin Christina Eberl einstimmig wiedergewählt, die Vereinsvorsitzende Eva Ziel leitete die Wahl, bedankte sich für das Engagement und gratulierte ganz herzlich.
Gleichzeitig wurde Martin Ostermaier für 10 Jahre als Lauftrainer und Abteilungsleiter mit einem riesigen Aufgabenspektrum geehrt, wie seine Stellvertreterin betonte.

Weitere langjährig ehrenamtlich Tätige wurden mit einem kleinen Geschenk für ihre Verdienste geehrt:

Rita Lipp für 15 Jahre als Lauftrainerin, neben vielen anderen Funktionen,

Gabi Blabsreiter ebenfalls für 15 Jahre als Lauftrainerin.


Für 10 Jahre im Bereich Seniorensport, den ProFVitalern, wurden Rosemarie Heimann, Brigitte Bachmaier, Jürgen Schwarz und Rita Langenfeld ausgezeichnet.

Bianca Spiegel erhielt für ihr Engagement im Laufen und jüngst im Modern Line Dance ebenfalls ein Geschenk.

Die Abteilung Fitness und Gesundheit umfasst aktuell 649 Mitglieder und ist damit die größte im Verein. In sage und schreibe 30 Übungsgruppen kümmern sich 49 Übungsleiter und Trainer um die sportliche Fitness.
Die Besonderheit, betonte Ostermaier, liegt bei vielen Gruppen darin, dass ganz individuell auf die Bedürfnisse und Voraussetzungen der Teilnehmer eingegangen wird, auch oder gerade wenn es nur kleinere Gruppen sind. Die Angebotspalette umfasst neben klassischer Gymnastik, Kinder- und Seniorensport u.a. auch Pilates, Yoga, Strömen, Tanzen, Laufen, Walken, Bewegungslandschaft, Radltouren und eine Isarwanderung.
Vielfältige Bildungsangebote und gesellige Veranstaltungen, wie Wellnesstage, Silvesterlauf, Ferienprogramme, Kinderskikurse, vereinsinterne Übungsleiterfortbildungen und dieses Jahr auch ein Papa-Kind-Erlebnistag runden das Programm ab.
In seinem Rückblick konnte der Abteilungsleiter auch ein paar besondere Aspekte beleuchten:

  • Beim diesjährigen Stadtradeln haben 26 Vereinsmitglieder in drei Wochen 7809 km zurückgelegt und damit den zweiten Platz in der Marktgemeinde Haag belegt. Den ersten Platz in der Einzelwertung U18 belegte Benno Oberniedermaier mit 171 gefahrenen Kilometern.
  • Der älteste Teilnehmer beim Fitness-Treff von Jürgen Schwarz zählt inzwischen 84 Jahre.
  • Im Rahmen der Walking-Gruppe am Montag konnte eine Bauernhofführung vereinbart werden bei Alfons Linner, dem Altbürgermeister von Kirchdorf; dank der vielen und intensiven Nachfragen zog sich das über eine Dreiviertelstunde hin.
  • Beim vereinsinternen Abschlusslauf von Lauf 10 nahmen sich 25 Läufer die 10 Kilometer vor, die anschließende Party war sehr gelungen.
  • In der Bestandsmeldung an den BLSV läuft unsere Abteilung inzwischen – mangels anderer Möglichkeiten – in der Rubrik Reha- und Behindertensport.

Nicht ohne Stolz konnte Martin Ostermaier die Versammlung beschließen mit den Worten: „Bei uns wird ehrenamtlich wirklich für jeden was geboten, mit eurer Unterstützung wollen wir das auch so beibehalten!“

Hier nochmal die wiedergewählte Abteilungsleitung und alle Geehrten auf einen Blick

Die kommenden Veranstaltungen:
13. April Isarflimmern die nächste Etappe,
20. April DJK-Frauenkonferenz im Sportheim Oberndorf
Lauf 10: Vorbereitungstreffen am 15. März, Trainingsstart am 3. Mai, vereinsinterner Abschluss am 12. Juli,
15. Mai Hoffnungslauf nach der Maiandacht,
15. Juni Papa-Kind-Erlebnistag

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com